60 bewegt.

Mit, ab, seit, über 60. Wunderbar!

1960: Ein guter Jahrgang.

bewegt: Ich bewege mich. Was mich bewegt, wird sich zeigen.

60: Ab 60 in Bewegung. Jetzt erst recht.

gewogen: Herzlich zugeneigt (jenseits der Waage).

Wege wagen: Der Weg ist das Ziel. Immer.

 
 

Kontakt

Am Römerkastell 7, 61197 Florstadt

+49 (0) 15678 614909

IMG-20171008-WA0004.jpg
 

Über 60 bewegt.

Wer hier schreibt: Ines

„60 bewegt“ ist nicht mein erstes Blog. Ich bin Lektorin, Fachautorin und Sprachliebhaberin, blog- und webaffine Silversurferin, E-Book-Fan (lesend und schreibend). Und Sportlerin.

Dieses Blog ist eine vergnügliche Spielwiese.

Falls du gelegentlich reinliest, freue ich mich.

 
Suche
  • Ines Balcik

LYUM – Trailrunning an der lykischen Küste

Aktualisiert: 4. Jan 2019


In Kurzform: Ich bin unter die Trailrunnerinnen gegangen. Das hat so viel Spaß gemacht, dass hoffentlich weitere Trailläufe folgen werden. Der lykischen Küste in der Südwesttürkei bin ich seit Anfang der 1990er-Jahre verbunden, zurzeit aus bestimmten Gründen ziemlich eng.


LYUM 2018

Und nun etwas ausführlicher: LYUM steht für Lykia Yolu Ultra Maratonu, für Ultramarathon Lykischer Weg also. Der Lykische Weg ist ein ausgeschilderter Wanderweg, der ca. 500 km von Fethiye nach Antalya führt und Meer, Berge, Antike und Gegenwart verbindet.

Auch ein Ultramarathon ist nicht mehrere hundert Kilometer lang. Aber 180, 130, 55, oder 35 km, so die Kategorien 2018, in unwegsamen und teils sehr steilem Gelände und nur teilweise dem markierten Lykischen Weg folgend sind nicht ohne. Am liebsten hätte ich die 35 km gewählt, denn die Strecke führte auf den fast 2000 m hohen Babadag, den Berg oberhalb der berühmten Lagune von Ölüdeniz.

Angemeldet dafür war ich schon, aber dann siegte die Vernunft. Mir fehlten nicht nur ärztliches Attest und einige notwendige Ausrüstungsgegenstände für eine solche Strecke, sondern vor allem auch die Fitness für eine so anspruchsvolle Strecke: In der mörderischen südtürkischen Sommerhitze ist Langstreckentraining am Berg nicht meine Sache. Also nahm ich die 13 km in Angriff, für die nur Trailschuhe und Wasser nötig waren.


Diese Strecke führte hinauf nach Kayaköy (d. h. Steindorf), ein einst von Griechen bewohntes Dorf, die während des Bevölkerungsaustauschs zwischen Griechednland und der Türkei ihre Heimat vor fast 100 Jahren verließen, und auf einerm anderen Weg wieder hinunter zum Strand. Auch diese vergleichsweise kurze Strecke bot in ihrem ersten Teil fantastische Ausblicke auf das Meer um Ölüdeniz.


Den unvergleichlichen Blick vom Babadag auf Ölüdeniz durfte ich später im Jahr doch noch genießen: bei einem Paraglidingflug. Ein unglaublich schönes und eindrucksvolles Erlebnis! Eine Sesselbahn auf den Berg ist übrigens auch in Bau bzw. teilweise schon errichtet, aber noch nicht in Betrieb. Aber mein Traum geht weiter: Einmal werde ich den Babadag zu Fuß besteigen!


Zum Schluss noch ein Buchtipp für alle, die neugierig geworden sind auf den Lykischen Weg: Ayse's Trail, ein Roman von Atulya K. Bingham, der die Faszination, die von der lykischen Küste ausgeht, gut in Worte fasst. Dieses Zitat zum Beispiel unterschreibe ich gerne: „I've come to the conclusion the roads of the Lycian Way are temporal corridors.“ Genauso ist es. Ich jedenfalls bin dem Zauber der Zeitreisen in dieser Region längst verfallen.

vor dem Start

Ölüdeniz aus der Vogelperspektive

Lykische Sarkophage in Hoyran (in der Nähe von Kekova) als Beispiel für lykische Baudenkmäler.






9 Ansichten

©2018 by 60 bewegt.. Proudly created with Wix.com

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now